Europa

In der europäischen Freiheitsidee liegen die Werte und Wurzeln der Volkspartei. Die Voraussetzungen zu schaffen, die es braucht, um Europa mitzugestalten und weiter zu verbessern, gehört daher auch zum Selbstverständnis der Politischen Akademie. Vertiefen Sie mit dem breiten Angebot an Veranstaltungen, Studienreisen und Seminaren der Politischen Akademie Ihr Wissen rund um die Europäische Union, ihre Institutionen und ihre Zukunft.

Aktuelle Angebote der Politischen Akademie

Bei der Veranstaltungsreihe „Für uns in Brüssel. Mit uns im Gespräch.“ haben wir gemeinsam mit unseren Vertreterinnen und Vertretern hinter die Kulissen der politischen Arbeit auf EU-Ebene geblickt. 

Studienreise Albanien

Studienreise_Albanien.jpg

2.-4. Oktober 2022 | Albanien

Am Programm stehen Briefings bei der österreichischen Botschaft und dem Regionalbüro der deutschen Konrad-Adenauer-Stiftung, Austausch mit Regierungsvertreterinnen und -vertretern sowie Parlamentarierinnen und Parlamentariern und Gespräche mit Organisationen der Bürgergesellschaft.

Seminar EU-Parlament

Header16-9-EuropParlament.jpg

5. Mai 2023 | Online

Lernen Sie in diesem Online-Live-Gespräch mit Othmar Karas, Erster Vizepräsident des Europäischen Parlaments, das Europäische Parlament besser kennen und die Abläufe genauer zu verstehen. Das Europäische Parlament wird von uns Bürgerinnen und Bürgern gewählt. Was passiert dort genau?

Stadtspaziergang

Header16-9-126.jpg

9. Mai 2023 | Haus der EU (Wien)

Brüssel ist die Hauptstadt Europas. Angeblich! Denn wer genauer hinschaut, weiß, dass Wien diesbezüglich um nichts nachsteht. In dieser Stadtführung – unter fachkundiger Moderation des staatlich geprüften Fremdenführers Stefan Riedl („Wien-Entdecker“) – begeben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die vielfältigen Spuren Europas.

Seminar Kommission

Header16-9-EuropKommission.jpg

10. Mai 2023 | Online

Die Europäische Kommission gehört zu den zentralen EU-Institutionen: Sie initiiert Gesetzesvorschläge, ist die Hüterin der Verträge und entscheidet über die Vergabe von Finanzmitteln. In diesem Online-Seminar mit Miriam Dondi lernen Sie die Europäische Kommission, ihre Rolle und ihre Aufgabenfelder besser kennen.

Rückblick auf “Für uns in Brüssel. Mit uns im Gespräch.”

Bei der Veranstaltungsreihe „Für uns in Brüssel. Mit uns im Gespräch.“ haben wir gemeinsam mit unseren Vertreterinnen und Vertretern hinter die Kulissen der politischen Arbeit auf EU-Ebene geblickt. 

Angelika Winzig und Patrick Voller

Den Anfang dieser Serie machten am 27. Jänner 2022 Europaabgeordnete und Volkspartei-Delegationsleiterin Angelika Winzig und Patrick Voller, Secretary of External Relations der EVP über die Arbeit im Parlament und der Volkspartei auf EU-Ebene.

Barbara Thaler und Lukas Mandl

Am 24. Februar 2022 folgte das Gespräch zwischen MEP Barbara Thaler und MEP Lukas Mandl. Thematisch ging es unter anderem, um den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine und all seine Folgen, den Westbalkan sowie die Digitalisierung.

Othmar Karas und Alexander Bernhuber

Am 01. April 2022 war das Gespräch zwischen dem Ersten Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments Othmar Karas und MEP Alexander Bernhuber an der Reihe. Unter anderem ging es um die Einordnung des Angriffskrieges Russland auf die Ukraine.

Simone Schmiedtbauer und Christian Sagartz

Am 21. April wurde die Reihe mit dem Gespräch zwischen MEP Simone Schmiedtbauer und MEP Christian Sagartz geschlossen. Sie diskutierten über Regionalität, Landwirtschaft und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf diese Bereiche.

Podcast “Grundsatz”

Die Großfamilie Europa auf der Suche nach ihrer Zukunft

Europa, manchmal eine streitende Großfamilie? In unserem Podcast zu Europa im Mai 2019 konnten Bettina Rausch und Thomas Ratka diesem Bild auch einiges abgewinnen. Auch heute noch hat diese Podcast-Folge große Aktualität. Der Diskurs im EU-Parlament, oft hitzig und emotional, sei durchaus positiv zu sehen, darin waren sich die Präsidentin der Politischen Akademie der Volkspartei und der Leiter des Departments für Rechtswissenschaften und internationale Beziehungen an der Donauuniversität Krems damals schon einig. Man müsse in dieser Schicksalsgemeinschaft, wie auch in einer Familie, gemeinsam eine neue Orientierung und die eigene Rolle in der Welt finden, meinte Rausch. Für sie ist – bei aller Kritik an langsamen Einingungsprozessen in der EU – wichtig, das große Asset der EU, Auseinandersetzungen (nur) mit Worten zu führen, am Weg in die Zukunft weiter zu kultivieren. Ratka glaubt an die Möglichkeit, eine europäische Öffentlichkeit zu schaffen, und analysiert, dass sich gerade das Narrativ der EU verändert – junge Menschen bräuchten heute eine neue Erzählung von Europa.

In jeder Episode des Podcasts bietet Bettina Rausch auch einen Einblick in die tägliche Arbeit der Politischen Akademie, in der damaligen Folge erzählte sie von ihren Reisen auf den Westbalkan. Nach Serbien besuchte sie auch Nordmazedonien, um sich in Skopje gemeinsam mit österreichischen Bürgermeistern ein eigenes Bild der Situation zu machen. Ihre Conclusio: Man sei sich sehr nahe und doch fern, der Weg nach Europa wird wohl noch ein langer sein.

Bildungsraum online

Die Europäische Union

Als Bildungseinrichtung der Volkspartei geben wir im Infomodul “Europa” einen Überblick über “Argumente für Europa”. In weiteren Infomodulen bekommen sie unter anderem Informationen zu den Institutionen der Europäischen Union. Diese sind mit Erklärvideos und in Skripten aufbereitet. Zusätzlich gibt Quizze mit denen spielerisch gelernt werden kann.

Der Westbalkan

In unseren E-Learnings zum Westbalkan können Sie sich auf eine Reise in die sechs Staaten der Region begeben. Sie erhalten Informationen zu den Ländern, der Politik und dem EU-Beitrittsprozess. Außerdem können Sie unsere Vorlesungsreihe “Alois Mocks Erbe: Vorlesungsreihe – Der Westbalkan im Überblick” nachsehen.

Der Europatag

Was wird am Europatag gefeiert?

Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde eine Hoffnung für viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für uns alle.

– Konrad Adenauer, erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Von der Schuman-Erklärung 1950 …

Der 9. Mai als Europatag geht zurück auf das Jahr 1950. Der damalige französische Außenminister Robert Schuman hielt an diesem Tag in Paris vor Medienvertreterinnen und -vertretern eine Rede, die später unter dem Namen „Schuman-Erklärung“ in die Geschichte eingehen sollte. Seine Idee sah vor, die deutsch-französische Kohle- und Stahl-Produktion zu vergemeinschaften und einer Hohen Behörde zu unterstellen, die längerfristig auch anderen Staaten offenstehen sollte. Zu verstehen ist dieser Plan einerseits vor dem Hintergrund des sich verschärfenden Kalten Krieges, der vor allem der französischen Politik die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit Westdeutschland klar machte. Andererseits erklärt sich diese Idee vor allem aus der persönlichen Lebensgeschichte des gebürtigen Luxemburgers Robert Schuman, der das Kind einer Grenzregion war und aufgrund der wechselhaften Geschichte dieser Region auch die deutsche und später französische Staatsbürgerschaft besaß. Die Schrecken zweier Weltkriege und das Erleben von persönlicher politischer Verfolgung – nicht zuletzt aufgrund seines christlich-katholischen Weltbildes – hatten ihn stark geprägt und zum Pionier und unermüdlichen Unterstützer einer europäischen Einigungsidee gemacht, was ihm den Beinamen „Vater Europas“ einbrachte.

… zum Europatag heute

Seit 1985 wird der 9. Mai als Europatag begangen. Auch im Programm der Politische Akademie nimmt der europäische Gedanke durch unsere internationale Vernetzung breiten Raum ein: Die Ausbildungsreihe „How Europe Works“ gemeinsam mit dem Robert Schuman-Institut beispielsweise ist jährlich fixer Bestandteil unseres Ausbildungsprogramms, ebenso die Kooperationen mit dem Wilfried Martens Centre for European Studies. Außerdem ist die Politische Akademie aktiver Partner des European Network of Political Foundations.

Weitere Symbole der Europäischen Union

Hymne

Ludwig van Beethoven komponierte 1823 die Neunte Symphonie, die Vertonung der 1785 von Friedrich Schiller verfassten “Ode an die Freude”. Diese in Baden und Wien entstandene Melodie ist seit 1986 die offizielle Hymne der Europäischen Union. Hymne anhören.

Flagge

Die europäische Flagge zeigt einen Kreis aus zwölf goldenen Sternen auf blauem Hintergrund. Der Kreis der zwölf Sterne steht für die Werte Einheit, Solidarität und Harmonie zwischen den Völkern Europas. Dabei ist die Zahl Zwölf rein symbolisch für Vollkommenheit, Vollständigkeit und Einheit, ohne Bezug zur vergangenen oder aktuellen Anzahl von EU-Mitgliedsstaaten. Mehr Infos zur Flagge gibt es hier.

Motto

“In Vielfalt geeint” (lat.: „In varietate concordia“) – Der Leitspruch bringt zum Ausdruck, dass sich die Europäerinnen und Europäer in der EU zusammengeschlossen haben, um sich gemeinsam für Frieden und Wohlstand einzusetzen, und, dass die vielen verschiedenen Kulturen, Traditionen und Sprachen in Europa den gesamten Kontinent bereichern. Hier gibt es das Motto in allen Landessprachen.

Weiterführende Links

Personen

  • Dr. Alois Mock – ehem. Außenminister, “Vater des EU-Beitritts Österreichs”
  • Dr. Johannes Hahn – Kommissar für Haushalt und Verwaltung
  • Dr. Benita Ferrero-Waldner – ehem. EU-Kommissarin für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik bzw. für Handel
  • Dr. Franz Fischler – ehem. EU-Kommissar für Landwirtschaft, Entwicklung des ländlichen Raumes und Fischerei