Symposium: Klimaschutz aus bürgerlicher Perspektive

Das Symposium zum Thema Klimaschutz aus bürgerlicher Perspektive der Politischen Akademie brachte am 11. Juni viele verschiedene Personen und hochkarätige Vortragende zusammen. Einleitend diskutierten unter der Moderation von Elisabeth Zehetner von oecolution, Präsidentin Bettina Rausch-Amon mit Franz Fehr vom Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung und Martin Hosner vom Ökosozialen Forum über die Frage, wie die Ausrichtung der ÖVP zum Thema Klimaschutz weiter aussehen sollte. Den inhaltlichen Startschuss gab Dr. Andreas Schaffhauser, wissenschaftlicher Generaldirektor der GeoSphere Austria über den Status Quo des Klimawandels in Österreich. Gefolgt wurde diese Bestandsaufnahme von flankierenden Vorträgen von den Ökonomen Fred Luks und Patrick Dümmler, ehemaliger Senior Fellow bei Avenir Suisse. Diese beleuchteten die Frage wie ein bürgerlicher Zugang zum Thema Klimaschutz aussehen könnte, wechselseitig aus christlich-sozialer und wirtschafts-liberaler Sicht. Die Perspektive der Europäischen Volkspartei war auch mit Dimitar Lilkov, Senior Research Officer am Wilfried Martens Centre vertreten, welcher insbesondere auf die Relevanz des Europawahl-Ergebnisses einging.

In zwei Runden an Workshops wurden weitere Themen wie beispielsweise die Energiewende, Mobilität, Lebensmittel-Versorgungssicherheit, Abfall- und Recyclingwirtschaft und die gesellschaftlichen Auswirkungen der Klima-Diskussion zwischen Klimaklebern und Klimaleugnern, behandelt. Im Vordergrund des Symposiums stand der bürgerliche Zugang der Mitte. Ein Zugang, mit dem man mit ausgewogenen Maßnahmen, die Gesellschaft auch mitnehmen kann.

Hier die Folien der Präsentationen, die zur Verfügung gestellt wurden:

Facebook
Twitter
Telegram
WhatsApp
Email

Weitere Themen